Hygienetipps für den Haushalt mit Tieren

Febreze

Mit Tieren zusammen zu leben ist eine wundervolle Bereicherung. Leider bringen unsere vierbeinigen Freunde auch Dreck und Ungeziefer mit sich. Auch Futterreste und Haare bleiben überall liegen. Doch mit einigen Tipps und Tricks wird der Haushalt schmutz- und ungezieferfrei.

Schmutz bleibt vor der Tür

Lebt man mit einem Hund zusammen, so macht man tägliche einige Spaziergänge und bringt auch einiges an Dreck von draußen mit. Stellt man sich eine Gießkanne oder ein Schälchen mit Wasser an die Haustür, kann man die Pfoten schnell reinigen, bevor der Hund das Haus betritt. Auch ein feuchter Waschlappen hilft, die Pfoten von Schmutz und Dreck zu befreien. Andere Flecken lassen sich mit einem Waschlappen auch schnell entfernen. Ein besonders saugfähiges Handtuch eignet sich, um die Pfoten und auch den restlichen Körper schnell zu trocknen. Auf häufiges Baden mit Hundeshampoo sollte man allerdings verzichten. Das Shampoo kann die Fett- und Schutzbarriere der Haut schädigen. Es reicht aus, den Hund einmal im Monat oder wenn das Fell besonders schmutzig ist oder unangenehm riecht, zu waschen.

Besondere Reinigung mit Febreze

Es bedarf einer besonderen Pflege der Räume, die von Mensch und Tier nutzen. Spezielle Tierhaarstausauger und Dampfreiniger vereinfachen die Reinigung und unterstützen im Kampf gegen die Tierhaare. Haben die Vierbeiner Gerüche auf Möbeln hinterlassen, helfen spezielle Geruchssprays, zum Beispiel von Febreze. Spezielle Fleckenmittel können die Flecken aus den Möbeln entfernen. Auch die Futter- und Wassernäpfe sollten täglich gereinigt werden. Leinen und Halsbänder von Hunden gehören an einem separaten Platz aufgehängt. Sie können gelegentlich gewaschen und mit Desinfektionsmittel eingesprüht werden.

Fellpflege

Um Haare auf den Möbeln und dem Fußboden zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren, kommt man nicht um tägliches Bürsten herum. Vor allem während des Fellwechsels muss man die Haustiere häufig bürsten. Für die Tiere ist es ein schönes Ritual, das gleichzeitig das Zuhause sauber hält.

Febreze

Anti- Parasiten- Behandlung

Vor allem Tiere, die sich draußen aufhalten, bringen häufig Ungeziefer mit ins Haus. Doch auch Hamster und Meerschweinchen sind nicht vor Milben und ähnlichem geschützt. An erster Stelle steht die tägliche Kontrolle. Das Tier sollte, am besten in Verbindung mit einer ausgiebigen Streicheleinheit, täglich nach Zecken, Flöhen und ähnlichem abgesucht werden. Auch vorbeugende Präparate, wie Spot Ons, sollte man regelmäßig verwenden. Es gibt auch natürliche Mittel, die jedoch nicht bei jedem Tier gleich wirksam sind.

Auch Umgebungssprays von Febreze sollte man regelmäßig verwenden. Schlafen die Tiere im Bett oder dürfen auf Polstermöbel, ist die Anwendung von Umgebungssprays besonders wichtig. Die Schlafplätze der Tiere selbst, sollte man auch nicht vergessen. Maschinenwaschbare Schlafplätze eignen sich besonders, da man sie einfach regelmäßig waschen kann. Vor allem Hunde und Katzen bringen häufig  Würmer mit nach Hause. Deshalb empfiehlt es sich, regelmäßig Wurmkuren zu geben.

 

Bildnachweis:

Pexels