Stoffe die unseren Körper unterstützen – Von Magnesium bis Schwefel

Unser Körper ist ein intelligenter Organismus, der für seine einwandfreie Funktion nicht nur regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf benötigt. Eine gesunde Ernährung, die der Zufuhr aller essentiellen Nährstoffe dient, ist unabdingbar. Dieser Artikel gibt eine Übersicht essentieller Nährstoffe wie Fette, Eisen, Vitamin C oder Magnesium.

Makronährstoffe liefern die nötige Energie

Wichtige Stoffe, die ein Mensch regelmäßig über Nahrung aufnehmen muss, sind die Makronährstoffe. Zu diesen Nährstoffen gehören Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Fette und Kohlenhydrate versorgen den Körper mit ausreichend Energie, aber auch Eiweiße können vom Körper als Energielieferant genutzt werden.

Kohlenhydrate sind als Mehrfach- oder Einfachzucker (Glukose, Fruktose) in vielen Lebensmitteln wie Kartoffeln, Brot, Reis, verarbeiteten Produkten oder Obst enthalten. Überschüssige Kohlenhydrate speichert der Körper als Fettreserve, auf die er im Notfall zurückgreifen kann.

Diverse tierische und pflanzliche Produkte beinhalten Eiweiße, weshalb ein Eiweißmangel in der heutigen Gesellschaft beinahe nicht vorkommt. Proteine nutzt unser Körper für den Aufbau von Enzymen, unserer DNA oder verschiedener Gewebe. Proteine unterstützen zudem den Stoffwechsel.

Fette sind essentiell für die Bildung von Botenstoffen und Nerven, sowie deren Funktion. Auch Fette befinden sich sowohl in tierischen Produkten wie Käse oder Fisch als auch in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Avocado, Nüssen oder Pflanzenölen. Gute Fette enthalten viele ungesättigte Fettsäuren, schlechte Fette hingegen die gesättigten Fettsäuren.

Frau

Mikronährstoffe sind unerlässlich für einen gesunden Körper

Vitamine, Spurenelemente, Mengenelemente wie auch sekundäre Pflanzenstoffe werden als Mikronährstoffe bezeichnet. Sie sind für die Erhaltung des Körpers notwendig, wenn auch in geringeren Mengen als die Makronährstoffe. Die Mehrheit der Mikronährstoffe kann unser Körper nicht selbst herstellen. Somit ist eine Aufnahme dieser Stoffe über die Nahrung oder qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungsmittel ein Muss. Ausschließlich Vitamin D kann durch tägliche Bewegung unter freiem Himmel körpereigen produziert werden.

Vitamine: Sie unterscheiden sich in fett- und wasserlösliche Vitamine. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlöslich und werden nach der Zufuhr in größeren Mengen beispielsweise in der Leber gespeichert.
Wasserlösliche Vitamine sind alle B-Vitamine und das Vitamin C. Bis auf Vitamin B12 werden sie nach kurzer Zeit über den Schweiß oder Urin abgesondert.

Mengenelemente sind Mineralstoffe wie Chlor, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Schwefel. Zu den Spurenelemente gehören beispielweise Chrom, Eisen, Flour, Jod, Kupfer, Mangan, Selen und Zink.

Eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen ist fundamental für den Stoffwechsel, worunter man den Abbau, Umbau und Aufbau diverser Produkte innerhalb der Zellen versteht.

Erhaltung und Stärkung der Körperfunktion

Eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen ist fundamental für den Stoffwechsel, worunter man den Abbau, Umbau und Aufbau diverser Produkte innerhalb der Zellen versteht. Zudem wirken Vitamine am Aufbau von Zähnen und Knochen mit und stärken das Immunsystem.

Mineralstoffe übernehmen wesentliche Prozesse in unserem Organismus. Eisen unterstützt den Sauerstofftransport, Selen entgiftet und MSM, eine Schwefelverbindung, verringert diverse Schmerzen und stärkt außerdem das Immunsystem. Magnesium beeinflusst die Blutgerinnung sowie die Mineralisierung unserer Knochen. Zink wirkt antioxidativ und unterstützt die Wundheilung. Gemeinsam mit Vitamin C bekämpft es Erkältungen.